Termine

Jan
13

13.01.2018 10:00 - 15:00

Jan
19

19.01.2018 - 23.01.2018

Feb
24

24.02.2018 - 25.02.2018

Mär
17

17.03.2018 - 18.03.2018

Mär
26

26.03.2018 - 29.03.2018

Apr
14

14.04.2018 - 15.04.2018

Apr
27

27.04.2018 - 29.04.2018

Mai
28

28.05.2018 - 01.06.2018

Jun
15

15.06.2018 - 17.06.2018

Okt
9

09.10.2018 - 13.10.2018

Stadt, Land, Kuss –

Theaterstück der Landjugend Rheinland-Nassau begeisterte auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin mehrere Tausend

IMG 6090

Auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin sorgten die theaterbegeisterten Landjugendlichen aus Rheinland-Nassau mit ihrem eigens für die Jugendveranstaltung des Bundes der Deutschen Landjugend selbst entwickelten und einstudierten Stückes „Stadt, Land, Kuss“ für Begeisterung bei knapp 3000 Besuchern.

Belohnt wurden die Landjugendlichen mit Standing Ovations für alle ihre Mühen. Für alle landjugendlichen Schauspieler war es der erste Auftritt vor so großem Publikum. Es forderte von allen Beteiligten einiges an Zeit, Engagement, Fleiß und Nerven. Aber es hat sich in jedem Fall gelohnt. Die Gruppe ist zu einer eingeschworenen Gemeinschaft geworden und das merkte man dem Stück auch an. „Es ist eine tolle Truppe, sie haben sich alle enorm entwickelt“, schwärmte die Theaterpädagogin Angelika Dormeyer. „Alle sind in ihre Rolle phantastisch hinein gewachsen und haben sich voll mit dieser identifiziert“, so Dormeyer begeistert weiter. Wer sich das Stück gerne noch ansehen möchte, hat hierzu noch Gelegenheit am 29.03.2015 im Forum in Polch um 14:00 Uhr.

IMG 6078

In dem lustigen und kurzweiligen Stück mit satirischen Anspielungen geht es um die Jungbäuerin Maria (Katharina Elsen) und ihre Tiere, die auf einem Hof in der Eifel leben. Doch für die Genehmigung eines Bauantrages muss Maria nach Koblenz reisen. Ihr treuer Hund Hasso (Mathias Genn) übernimmt derweil auf dem Hof die Verantwortung. Doch kaum ist Maria mit ihrer Freundin Ina (Rebecca Derstappen) und dem Rennfahrer Moritz vom Nürburgring (Stefan Schopp) verschwunden, droht Unheil in Form des EU-Kontrolleurs Willi Starkemann (Johannes Blang). Er will den Betrieb kontrollieren und auf den Kopf stellen. Nur Marias Tiere können jetzt noch schlimmeres verhindern und reisen Maria nach Koblenz hinterher, um sie vorzuwarnen. So machen sich Bulle Kurt (Maximilian Schäfer), Kuh Ursel (Heike Schifferings), Hahn Theobald (Benjamin Purpus), die Hennen Erna, Susi und Sabinchen (Kathrin Thönnes, Maria Schäfer und Katharina Fuchs), die Schweine Babe (Kerstin Schmitz) und Wutz (Niklas Spang), die Fliege (Ina Schopp), der Mäuserich (Michael Großmann) und Katze Lissi (Johanna Elsen) auf den Weg und müssen so manche Tücke der Großstadt überstehen. Am Ende und nach vielen Verwicklungen findet doch noch alles ein glückliches Ende. Mit viel Herzblut und Einsatz wurde das Stück von der Theaterpädagogin Angelika Dormeyer verfasst, einstudiert und inszeniert. Sie zeichnete auch für das Bühnenbild gemeinsam mit Arved Werner verantwortlich. Christoph Daun und Mark Sesterhenn sorgten für den reibungslosen Ablauf auf und hinter der Bühne. Sehr aufwendig war auch die wunderbare Maske für die Tiere. Hier übertraf sich Susi Bayer aus Lutzerath selbst. Für die technische Umsetung, insbesondere Musik und Videoeinspielungen zeichnete sich Steven Schröder verantwortlich. Den Transport von Bühnenbild und Requisiten mit dem LKW nach Berlin und zurück hatte Mathias Genn übernommen. Vieles muss zusammen spielen, damit es reibungslos funktioniert.

IMG 6106

Mit einem Augenzwinkern nahm die Landjugend Rheinland-Nassau mit ihrem Stück das Leben auf dem Land und in der Stadt aufs Korn, wollte aber auch ihre Region präsentieren und Spaß und Unterhaltung bieten. Neben der Generalprobe und der eigentlichen Aufführung hatten die Landjugendlichen aber auch noch Gelegenheit zu einer Stadtrundfahrt, die Internationale Grüne Woche zu besuchen, die Niedersachsenfete und den festlichen Landjugendball. Für alle Beteiligten fünf unvergessliche und sehr ereignisreiche Tage in Berlin. Es werden lebenslange Erinnerungen bleiben. Ein Dank geht an alle die mit ihrem unermüdlichen Einsatz dies alles möglich gemacht haben.