Termine

Jan
13

13.01.2018 10:00 - 15:00

Jan
19

19.01.2018 - 23.01.2018

Feb
24

24.02.2018 - 25.02.2018

Mär
17

17.03.2018 - 18.03.2018

Mär
26

26.03.2018 - 29.03.2018

Apr
14

14.04.2018 - 15.04.2018

Apr
27

27.04.2018 - 29.04.2018

Mai
28

28.05.2018 - 01.06.2018

Jun
15

15.06.2018 - 17.06.2018

Okt
9

09.10.2018 - 13.10.2018

Delegiertentagung der Landjugend Rheinland-Nassau 2014

Berichte, wichtige Informationen und Nachwahl zum Landesvorstand

 

Der Vorsitzende der Landjugend Rheinland-Nassau, Mathias Genn, konnte am 22.11.2014 die Delegierten der Mitgliedsgruppen im Weingut Berweiler in Leiwen an der Mosel zur zweitägigen Delegiertentagung begrüßen. Ausrichtende Gruppe war in diesem Jahr die Winzertanzgruppe Leiwen. Sie hatte gleich zu Beginn mit einem sehr leckeren und mit ganz viel Liebe zum Detail selbst hergestellten Imbiss die Delegierten der Landjugend in Leiwen begrüßt. Neben den Delegierten konnte Mathias Genn auch die Vizepräsidentin des Landfrauenverbandes Rheinland-Nassau Gertrud Hoffranzen, den Präsidenten des Bauern- und Winzerverbandes Rheinland-Nassau Leo Blum, den Vorsitzenden des Bauern- und Winzerverbandes Trier-Saarburg Walter Clüsserath und den Bürgermeister der Ortsgemeinde Leiwen Sascha Hermes begrüßen.

IMG 5759

Stephan Lentes, Vorsitzender der Winzertanzgruppe Leiwen stellte mit seiner Begrüßung seine Gruppe kurz vor und brachte seine Freude zum Ausdruck, dass die Delegiertentagung der Landjugend Rheinland-Nassau dieses Mal in Leiwen stattfinde. Bürgermeister Sascha Hermes drückte gleichfalls seine Freude und Verbundenheit aus, dass die Landjugend Rheinland-Nassau, deren Stellvertretender Vorsitzender er vor einigen Jahren gewesen sei, wieder einmal in Leiwen zu Gast sei. Präsident Leo Blum überbrachte die Grüße des Bauern- und Winzerverbandes Rheinland-Nassau einschließlich der Grüße des Hauptgeschäftsführers Dr. Derstappen, der in diesem Jahr leider verhindert war. Bedauernd und etwas wehmütig stellte Blum fest, dass dies seine letzte Delegiertentagung der Landjugend Rheinland-Nassau als Präsident sei. Er werde bei der kommenden Präsidentenwahl im Februar des kommenden Jahres nicht mehr antreten. Er lobte das Engagement der Landjugendlichen und forderte sie auf nicht nachzulassen, sich weiter einzumischen und zu Wort zu melden. Er wies auf den aktuell stattfindenden Parteitag der Grünen in Hamburg hin, dessen Hauptthemen Landwirtschaft und Ernährung seien. Die anderen Parteien hätten den Grünen diese Themen weitestgehend überlassen. Umso wichtiger sei es, so Blum, sich hier aktiv zu Wort zu melden und Position zu beziehen. Für die Medien seien die Landwirte zur Zeit nur noch Massentierhalter, Antibiotikaverschwender und Umweltverschmutzer. Hier müsse klar gestellt werden, dass Nahrungsmittel noch nie so gut wie heute gewesen seien. Auch die Tiere wären noch nie so gut wie heute gehalten worden. Dies seien Themenfelder, die die Landjugend gut besetzen und verteidigen könnten. Aber auch die aktuellen Verhandlungen über die Handelsabkommen mit den USA, bei denen fast alles in Frage gestellt werde, seien ein weites Themenfeld, bei dem sich der Berufsstand zu Wort melden müsse. Hier in Hysterie zu verfallen könne zu großen Vorurteilen führen so Blum. Er bat um Vorschläge für neue Projekte und Ideen. Der Bauern- und Winzerverband Rheinland-Nassau sei stolz auf seine Landjugend und werde unterstützend helfen, wo er überzeugt werden könne. Auch Walter Clüsserath, der Kreisvorsitzende des Bauern- und Winzerverbandes Trier-Saarburg betonte in seinem Grußwort, wie sehr er sich freue, dass die Delegiertentagung der Landjugend Rheinland-Nassau jetzt schon zum dritten Mal in Folge in seinem Kreis stattfinde. Er finde das Engagement der Landjugend Rheinland-Nassau außerordentlich positiv und vielfältig. Er ermutigte die Landjugendlichen sich auch in den kommunalen Parlamenten einzubringen und sich für die Belange der Jugend, des ländlichen Raumes, der Landwirtschaft und des Weinbaues stark zu machen. „Engagiert Euch für Eure Heimat, nicht nur in der Landjugend. Die Entscheidungen vor Ort sind außerordentlich wichtig. Nur wenn man sich engagiert, kann man etwas verändern.“ rief er den Landjugendlichen zu. Die Vizepräsidentin des Landfrauenverbandes Rheinland-Nassau Gertrud Hoffranzen überbrachte die Grüße des Landfrauenverbandes Rheinland-Nassau und der Präsidentin Rita Lanius-Heck. Ein besonderer Dank ging an Katharina Elsen, die sehr oft im Landfrauenverband präsent sei und dort würdig die Landjugend vertrete. Sie freue sich besonders, so Gertrud Hoffranzen, dass die Landjugendlichen mit ihrem Engagement zeigen würden, dass sie bereit seien Verantwortung zu übernehmen. „Bringt die Steine ins Rollen! Euer Engagement ist überaus wichtig. Lebt Regionalität, achtet auf Produkte der Heimat und haltet eure Heimat hoch. Geht bewusst damit um, was ihr erzeugt“, ermutigte sie die Landjugendlichen. Und an die jungen Frauen der Landjugend gewandt rief sie diesen mit einem Augenzwinkern zu: „Sucht euch den richtigen Mann, der euer Engagement mitträgt, wir brauchen euch!“

Katharina Elsen dankte Präsident Blum an dieser Stelle noch einmal ganz besonders für die nachhaltige Unterstützung der Landjugendarbeit, die eine sehr beruhigende Rückendeckung sei.

Mit einem Luftballon-Kennenlernspiel im Freien mit der gesamten Gruppe lernten sich die Delegierten kennen und stellten sich gegenseitig vor.

Der Tätigkeitsbericht wurde von Katharina Elsen, Mathias Genn, Christoph Daun, Stephanie Johaentges, Steven Schröder und Rotraud Weber mit den Höhepunkten vorgestellt und durch die Bilderpräsentation lebendig und sehr anschaulich ergänzt, die keine Langeweile aufkommen lies. Ein Trailer zum Theaterstück der Landjugend mit dem Titel „Stadt, Land, Kuss“, das derzeit von 16 Landjugendlichen sehr engagiert einstudiert und auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin im kommenden Januar aufgeführt wird machte Lust auf mehr. Die Delegierten verfolgten mit sehr viel Aufmerksamkeit die Präsentationen und konnten sich manches Mal auch selbst dort wieder finden. Der Kassenbericht wurde von Rotraud Weber und der Kassenprüfbericht von Regina Elsen in bewährter Form vorgetragen, so dass im Anschluss Vorstand und Geschäftsstelle einstimmig entlastet wurden.

An diesen ersten Teil der Tagesordnung schloss sich ein Workshop zum Thema „Jugend.macht.Land – Ich bringe die Steine ins Rollen“ mit der AHA-Trainerin Claudia Jennewein aus Münchweiler an. In diesem Workshop ging es darum Impulse und Ideen für die Motivation und den Erfolg der eigenen Gruppenarbeit zu bekommen. Deutlich wurde hierbei, dass ohne konkrete Ziele und ohne Strategie es mit der Motivation schwierig wird. Mit dem Spiel „Flottes Rohr“ wurde dies direkt deutlich. Motivieren heiße immer „in Bewegung“ kommen, Ideen zu haben, die „verkauft werden müssten“, so Claudia Jennewein. Wichtig seien auch immer feste Termine, Aufgabenverteilung, aber auch die Kontrolle der Ausführung. Eine gute Methode sei auch eine „Schweigediskussion“, bei der auch „schwächere Gruppenmitglieder“ zum Zuge kämen.

Nach diesem Workshop ging es für alle Landjugendlichen erst einmal zum Bowlen, um nach soviel Informationen und Berichten erst einmal den Kopf frei zu bekommen.

IMG 5810

Der Abend gehörte dem geselligen Beisammensein bei einem leckeren Winzersteak mit einer wunderbaren und mit sehr viel Herzblut präsentierten Weinprobe durch die Juniorchefin des Weingutes Sandra Berweiler und vielen Gesprächen, Spaß und für den/die ein oder anderen auch noch Tanz in der örtlichen „Disco Monopol“, dem Hotel Weinhaus Weis.

Am nächsten Morgen ging es nach einem sehr leckeren Frühstück mit dem Grußwort des BDL-Vorsitzenden Matthias Daun, der die Grüße des Bundesverbandes überbrachte weiter. Er stellte die Jahresaktion 2015 des BDL „jugend.macht.land“ mit einer kurzen Präsentation vor. Bei dem kleinen Wettbewerb dazu erzielten die Delegierten der Landjugend Rheinland-Nassau einen sehr guten vorderen Platz. Die endgültige Auswertung steht noch aus. Der Auftakt der Aktion wird der Parlamentarische Abend des BDL Anfang März sein und der Abschluss am Ende der Bildungswoche 2015 im Oktober 2015. Materialpakete hierzu werde der BDL ab April zur Verfügung stellen. Bei dieser Jahresaktion geht es darum vor Ort, aber auch überregional zu zeigen, was Landjugend alles kann und leistet. Mit „Wetten“ gegen Bürgermeister, Politikern, Ministern usw. soll das Engagement der Landjugend verdeutlicht werden.

IMG 5829

Zwei weitere thematische Einheiten zum Bundeskinderschutzgesetz und seine Bedeutung für die ehrenamtliche Arbeit in der Jugendarbeit, sowie zum Versicherungsschutz der Landjugend Rheinland-Nassau mit seinem Umfang und seinen Grenzen ging es im Anschluss weiter.

Steven Schröder stellte das Bundeskinderschutzgesetz vor allem in Hinblick auf den § 72a und seine Bedeutung für die Gruppen vor Ort vor. Hier gehe es selbstverständlich primär um den Schutz der Kinder, aber auch um die Anforderungen an die Gruppen, die notwendige Absicherung der Vorstände und darum, wie dies realistisch umgesetzt werden kann. Bisher gibt es noch keine Vereinbarungen der Kreisjugendämter mit einer Landjugendgruppe, was aber nicht heißen kann das Thema zu ignorieren. Dies werde früher oder später kommen so Schröder. Er demonstrierte mit Hilfe eines Prüfrasters, das die Gruppen auch leicht selbst anwenden könnten, wie die Gruppen vor Ort selbst prüfen könnten, wann Handlungsbedarf bestehe und wann nicht.

Dr. Petra Paul stellte in der thematischen Einheit zum Versicherungsschutz, die Grenzen und Möglichkeiten des Versicherungsschutzes der Landjugend Rheinland-Nassau dar. Je besser man informiert sei, desto besser sei man im Schadensfall gewappnet, so Dr. Paul. Bei Schadensfällen gehe es immer um die Prüfung der Haftungsfrage mit der Leistung bei berechtigten Ansprüchen einerseits, aber auch der Abwehr unberechtigter Ansprüche. Wichtig sei auch, dass gemietete Dinge generell nicht versichert seien. Bei gemieteten Objekten im größeren Stil empfehle sich immer ein Übergabeprotokoll und im Zweifel Spezialversicherungsangebote. Bei den beliebten „Scheunenfeten“ sei es beispielsweise äußerst wichtig dem Gebäudeversicherer dies zu melden. Auch mehrtägige Reisen sollten unbedingt über die Geschäftsstelle der Landjugend Rheinland-Nassau angemeldet werden. Wichtig sei darüber hinaus, dass es keine Absicherung bei Vorsatz gebe. Im Zweifelsfalle sollten die Gruppen sich immer an die Geschäftsstelle in Koblenz wenden. Ergänzend zu dieser Einheit werde es auch noch ein Rundschreiben für die Gruppen geben.

Im Anschluss an diesen Vortrag waren die Mitgliedsgruppen an der Reihe und berichteten von ihren vielfältigsten Aktivitäten. Es zeigte sich einmal mehr welch unglaubliche Vielfalt sich bei den Angeboten der Mitgliedsgruppen vorweisen lässt. Sie sind ein fester Bestandteil der örtlichen, bzw. regionalen Lebens. Besonders erfreulich war, dass die beiden neu gegründeten Gruppen, die Landjugend Ahrweiler und die Landjugend Nahe beide gleich bei der ersten Delegiertentagung mit dabei waren und schon von einem großen Engagement berichten konnten.

Katharina Elsen, Mathias Genn und Steven Schröder stellten das umfangreiche Jahresprogramm der Landjugend Rheinland-Nassau detailliert vor und warben für die Teilnahme an den angebotenen Veranstaltungen und Seminaren.

Es wurde deutlich, dass das Theaterstück auf der IGW in Berlin und eine weitere Aufführung in Polch, der Berufswettbewerb der deutschen Landjugend mit den Vorentscheiden und dem Landesentscheid, das Berufsorientierungsseminar, ein Seminar zur Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Rhetorikseminare, Kompetenztrainings, die BUMIs und die Bildungswoche sowie die Arbeitskreise des BDL, die Angebote der Arbeitskreise Agrarpolitik und Weinbau und das Erntedankfest maßgeblich die Aktivitäten der Landjugend Rheinland-Nassau im laufenden Jahr bestimmen werden. Hinzu kommt noch das 40jährige Jubiläum, das im kommenden Jahr ansteht. Hier sind alle Mitgliedsgruppen aufgerufen sich einen Beitrag für ein rundes und breit gefächertes Programm am 21.11.2015 zu überlegen. Erste Ideen und Zusagen liegen schon vor.

Steven Schröder wies weiter darauf hin, dass die Mitglieder gerne auch auf der Geschäftsstelle bzgl. Seminaren vor Ort in den Gruppen nachfragen können.

IMG 5834

ln diesem Jahr stand nur eine Nachwahl einer weiblichen Stellvertretenden Vorsitzenden zum Landesvorstand und die Wahl eines Kassenprüfers an. Die Wahlleitung übernahm der Bundesvorsitzende des BDL Matthias Daun. Die Wahl wurde geheim durchgeführt. Zur Wahl stellte sich Maria Schäfer aus Eckendorf aus der Landjugend Ahrweiler. Sie wurden einstimmig gewählt. Damit ist der Landesvorstand der Landjugend Rheinland-Nassau wieder komplett. Ihr sei viel Erfolg und Freude, sowie viele neue Eindrücke und Erfahrungen mit ihrem Amt gewünscht. Zum neuen Kassenprüfer wurde Christian Anell aus der Volkstanzgruppe Zerf gewählt. Die Erntekrone für das Erntedankfest in Koblenz wird die Landjugend Flammersfeld binden und für die Übergabe an die Ministerin die Landjugend Nahe.

IMG 5847

Die nächste Delegiertentagung wird vor der Jubiläumsfeier am 21.11.2015 stattfinden.

Nach diesem prall gefüllten Programm ging es für die Landjugendlichen wieder nach Hause. Ein ganz besonderer Dank geht an dieser Stelle an die Winzertanzgruppe Leiwen für die hervorragende Organisation und Betreuung vor Ort, die herzliche Aufnahme und die Ausrichtung der diesjährigen Delegiertentagung.