Termine

Sep
24

24.09.2017

Sep
30

30.09.2017

Okt
10

10.10.2017 - 15.10.2017

Okt
18

18.10.2017 - 19.10.2017

Okt
21

21.10.2017 - 22.10.2017

Okt
25

25.10.2017 19:30 - 23:30

Nov
10

10.11.2017 - 12.11.2017

Nov
18

18.11.2017 - 19.11.2017

Mär
17

17.03.2018 - 18.03.2018

Mär
26

26.03.2018 - 29.03.2018

katharina Hallo,

mein Name ist Katharina Blang, ich bin 28 Jahre alt und seit 2012 Vorsitzende der Landjugend Rheinland-Nassau. Ich war aber auch vorher schon viele Jahre in der Landjugend Eifel aktiv und habe mich in unserer Dorfgemeinschaft engagiert. Ursprünglich komme ich aus Sellerich-Herscheid, wo meine Familie  einen landwirtschaftlichen Betrieb bewirtschaftet. Ich bin mittlerweile jedoch verheiratet und lebe nun mit meinem Mann in Lutzerath im Kreis Cochem-Zell.

Nach meiner Schulzeit habe ich zunächst eine Ausbildung zur Hauswirtschafterin absolviert. Da ich ein Ausbildungsjahr in einem Weingut tätig war, konnte ich hier auch in den Weinbau reinschnuppern. Ich habe mich jedoch immer eher der Landwirtschaft verbunden gefühlt und mich dann entschlossen, ein Studium der Agrarwissenschaften in Bonn zu beginnen. Dieses habe ich erfolgreich abgeschlossen und bin seitdem beim Landmaschinenhersteller Lely tätig.

Dadurch bleibt mir zwar etwas weniger Zeit, aber ich versuche, so weit es mir möglich ist, in der Landjugendarbeit aktiv zu sein. Mir bedeutet es sehr viel, für junge Menschen auf dem Land etwas bewegen und auch für die Zukunft unserer Grünen Berufsstände einstehen zu können. In der Landjugend habe ich sehr viele Freunde kennengelernt, einfach tolle Dinge erlebt und tolle Projekte auf die Beine gestellt. Landjugend bedeutet für mich Gemeinschaft, Zusammenhalt und Engagement.

 

 

Hallo, mathias

mein Name ist Mathias Genn, ich bin 28 Jahre alt und Vorsitzender der Landjugend Rheinland-Nassau. Ich habe von 2004 bis 2007 eine landwirtschaftliche Ausbildung und danach 2 Semester Fachschule in Montabaur absolviert. Seit 2011 bin ich Meister.

Erstmals in Kontakt gekommen bin ich mit der Landjugend durch den Berufswettbewerb 2009, bei dem ich bundesweit den vierten Platz belegt habe. Bis zu meiner Teilnahme am TOP-Kurs 2011 hatte ich jedoch eher sporadisch mit der Landjugend zu tun. Ich bin dann der Landjugend Mayen-Koblenz beigetreten und habe erstmals an der Bundesmitgliederversammlung (Bumi) teilgenommen.

Ich habe mich dann 2011 zum stellvertretenden Vorsitzenden auf Landesebene wählen lassen und 2012 das Amt des Vorsitzenden von Arno Billen übernommen.

Ein besonderes Highlight kam für mich dann 2013. Im Rahmen der Frühjahrs-Bumi haben Katharina und ich uns entschlossen, das Theaterstück für die Internationale Grüne Woche zu übernehmen. Es war viel Arbeit, aber unser Stück „Stadt, Land, Kuss“ war ein riesiger Erfolg, der mir immer im Gedächtnis bleiben wird. Den Erfolg verdanken wir den vielen Mitspielern, unserem Hauptamt und allen Unterstützern, die an uns geglaubt haben.

Ich engagiere mich gerne in der Landjugend, weil es mir wichtig ist, neue Leute kennenzulernen, in einem tollen Team zu arbeiten und gemeinsam etwas zu erreichen. Ich habe viele Freunde aus ganz Deutschland über die Landjugend kennengelernt. Mir macht es Spaß, Verantwortung zu übernehmen und ich halte unsere Arbeit für sehr wichtig, um die Interessen junger Menschen auf dem Land, der Betriebe und des Berufsstandes in die Öffentlichkeit zu tragen und auch gegenüber der Politik in Mainz und Berlin zu vertreten.

 

 

 

 MG 7022Hallo, mein Name ist Benjamin Purpus,

ich bin 26 Jahre alt und komme aus Seesbach aus dem Kreis Bad Kreuznach.

Ich habe eine landwirtschaftliche Ausbildung gemacht und dann die Ausbildung zum Wirtschafter und Landbautechniker absolviert. Seit 2012 bin ich im elterlichen Betrieb eingestiegen. Wir bewirtschaften einen Betrieb mit 60 Milchkühen und ca. 200 Hektar landwirtschaftlicher Fläche. Wir bauen auch das Futter für unsere Kühe selbst an, da wir viel Wert drauf legen, dass unsere Tiere hochwertiges Futter bekommen.

Neben meiner Tätigkeit im Landesvorstand bin ich auch Gründer und aktueller Vorsitzender der Landjugend Nahe. Mich hat es damals gestört, dass sich viele junge Leute in der Region nicht kannten, nie in Kontakt kamen und nichts miteinander unternahmen, obwohl sie eigentlich gleiche Interessen haben. Ich wollte daher die Möglichkeit schaffen, sich zu treffen und auszutauschen. Darum gründeten wir dann 2014 unsere Landjugendgruppe.

Wir sind auch Mitgliedsgruppe der Landjugend Rheinland-Nassau, da diese uns bei der Gründung unterstützt hat und es einfach für uns viele Vorteile bringt. Ich engagiere mich seit November 2015 im Landesvorstand, da ich es für wichtig halte, den Verband am Laufen zu halten und so die Interessen junger Menschen auf dem Land vertreten zu können.

 

 

IMG 8061Hallo,

Ich heiße Julia Braun und bin 25 Jahre alt. Ich komme aus Mayen-Hausen und lebe dort auf dem Betrieb meiner Eltern und bin dort auch fest angestellt. Wir betreiben Ackerbau mit Getreide, Raps und Mais, außerdem aber auch noch zwei Gewerbebetriebe in den Bereichen Agrarhandel und Agrarservice. Ich habe eine landwirtschaftliche Ausbildung abgeschlossen und arbeite in allen Betriebszweigen mit. Im Anschluss an die Ausbildung habe ich Agrarwissenschaft in Soest an der FH Südwestfalen studiert.

In der Landjugend bin ich schon recht lange aktiv. Seit 2010 habe ich in unserer Gruppe, der Landjugend Mayen-Koblenz, das Amt der 1. Kassiererin übernommen, seit 2015 bin ich jetzt auch im Landesvorstand aktiv. Hierzu habe ich mich entschlossen, weil ich gerne Verantwortung übernehme und mir die Tätigkeit im Landesvorstand einfach ermöglicht, etwas im Verband zu bewirken und unsere gemeinsamen Ziele zu verfolgen. Da ich Anfang 2016 den TOP-Kurs absolviert habe, hatte ich bisher nicht so viel Gelegenheit, an den Aktivitäten des Landesvorstandes teilzunehmen, habe mich aber schon sehr gut in unser Team eingelebt und freue mich auf viele Aktionen mit euch!

 

 

 

Hallo liebe Lajus, christoph

Ich heiße Christoph Daun, bin 27 Jahre alt und wohne in Hörscheid in der Vulkaneifel.

Hier bewirtschaften mein Vater, mein Bruder und ich gemeinsam einen landwirtschaftlichen Milchviehbetrieb.

Ich habe zunächst Jura und Agrarwissenschaften studiert und erst dann erkannt, dass meine Stärken in der praktischen Arbeit liegen. Daher absolviere ich momentan die zweijährige landwirtschaftliche Fachschule, die ich im nächsten Wintersemester als staatlich geprüfter Wirtschafter im Landbau abschließen werde. Danach wollen mein Bruder und ich gemeinsam unseren Familienbetrieb übernehmen.

Seit mehr als zehn Jahren bin ich Mitglied der Landjugend und seit 2012 stellvertretender Landesvorsitzender der Landjugend Rheinland-Nassau. Mir ist es wichtig, mit Vertretern aus Politik und Gesellschaft ins Gespräch zu kommen und so die Interessen junger Menschen auf dem Land vertreten zu können. Darüber hinaus macht es natürlich auch einfach nur Spaß, bei den vielen Aktionen auf Landes- und Bundesebene wie z.B. der Fahrt zur Internationalen Grünen Woche dabei zu sein und neue Leute zu kennenzulernen.

Darum habe ich mich auch entschlossen, mich verstärkt auf Bundesebene zu engagieren und bin sehr glücklich, ganz frisch als stellvertretender Vorsitzender in den Bundesvorstand gewählt worden zu sein.

 

 

 

andrea

 Hallo, ich bin Andrea Bartmann, bin 27 Jahre alt und komme aus Spay.

Dort betreiben wir einen landwirtschaftlichen Betrieb mit Legehennen, Masthähnchen, Ackerbau und Direktvermarktung.

Ich habe 2007 eine landwirtschaftliche Ausbildung begonnen und 2010 abgeschlossen. Anschließend habe ich die Fachschule besucht und dann auch noch die Meisterschule absolviert.

In der Landjugend bin ich schon seit einigen Jahren aktiv, ich bin damals mit 19 Jahren in die Landjugend Mayen-Koblenz eingetreten, weil ich dort Gleichgesinnte und vor allem andere junge Landwirte kennenlernen und mit ihnen was unternehmen wollte.

Ich habe mich dann 2013 dazu entschlossen, auch für den Landesvorstand zu kandidieren, weil ich es für sehr wichtig halte, die Anliegen der jungen Menschen auf dem Land nach außen zu tragen.

Persönliches Highlight für mich ist der Berufswettbewerb, an dem ich selbst teilgenommen habe und seitdem auch immer wieder als Richter tätig bin.

 

 

 

 

erik

 Hallo, mein Name ist Erik Hofmann, ich bin 29 Jahre alt, komme aus Traben-Trarbach und bin Leiter des Arbeitskreises Weinbau bei der Landjugend Rheinland-Nassau.

Ich habe eine Ausbildung zum Winzer und anschließend die Weiterbildung zum Wirtschafter für Oenologie in Bernkastel-Kues absolviert. Seit 2011 verfüge ich zudem über den Ausbilderschein und den Weinprüferschein im Meisterkurs. 2014 habe ich mein eigenes Weingut gegründet.

Meinen ersten Kontakt mit der Landjugend hatte ich durch meine Teilnahme am Berufswettbewerb 2007. Da ich 2009 den Gebietsentscheid an der Mosel für mich entscheiden konnte, nahm ich auch am Bundesentscheid teil. Wirklich intensiviert hat sich mein Kontakt zum Landesvorstand ab 2015 und entschloss mich dann auch, die Leitung des Arbeitskreises Weinbau zu übernehmen, da ich gerne Verantwortung übernehme, wenn mir eine Sache wichtig und sinnvoll erscheint. Aktuell veranstalten wir in erster Linie Lehrfahrten, die auch sehr gut angenommen werden. Für die Zukunft würde ich mir jedoch wünschen, dass auch unsere Bildungsangebote stärker nachgefragt werden.

Neben dem Arbeitskreis engagiere ich mich natürlich auch in diversen anderen Bereichen im Landesvorstand und versuche an möglichst vielen Veranstaltungen teilzunehmen und auch für mich selbst viel mitzunehmen.

 

 

 

 

fabian

Hallo,

mein Name ist Fabian Schüller, 22 Jahre alt und komme aus Mertloch. Im Sommer 2016 habe ich meine Ausbildung zum Landwirt abgeschlossen und studiere seitdem Agrarwirtschaft in Bingen.

Der Landjugend Mayen-Koblenz bin ich erst vor gut zwei Jahren beigetreten und habe es in dem Jahr auch beim Berufswettbewerb bis in den Landesentscheid geschafft. Bei den Planungen für den Stand auf der Grünen Woche letztes Jahr kam der Kontakt zum Landesvorstand zustande, die noch jemand für ihren Arbeitskreis Agrarpolitik suchten.

Das Schöne an diesem Arbeitskreis ist, dass er sehr vielseitig ist und man auch viel Interessantes lernt. Außerdem trifft man viele neue Leute und kann sich mit diesen austauschen.

Ich erhoffe mir von dem Ak, dass wir alle viel Neues erfahren und uns auch intensiv mit Agrarthemen befassen und diese kritisch hinterfragen. Für Anregungen und Themenvorschläge bin ich natürlich immer offen und freue mich darüber.